Sodbrennen: nachts besonders unangenehm

Für viele ein bekanntes Problem: Gerade erst hingelegt und schon brennt es hinter dem Brustbein oder im Hals. Sodbrennen – ausgelöst durch den Rückfluss von saurer Flüssigkeit in die Speiseröhre (Reflux) – ist vor allem nachts eine große Belastung für die Betroffenen, denn die Beschwerden werden dann deutlich intensiver wahrgenommen. Der Grund: In liegender Position kann viel mehr Säure zurückfließen. Doch was sind die Ursachen für Sodbrennen im Liegen? Und wie lässt sich dem vorbeugen?

Nachts Sodbrennen? Die Tipps auf einen Blick:

  • den Oberkörper höher legen
  • auf der linken Seite schlafen
  • die letzte Mahlzeit des Tages drei bis vier Stunden vor dem Schlafengehen essen
  • abends keine Süßigkeiten naschen
  • nach dem Abendessen einen kleinen Spaziergang machen

Warum Sodbrennen nachts schlimmer ist

Frau beim Schlafen wegen Sodbrennen

Sodbrennen oder Reflux wird von Betroffenen in der Regel als schmerzhafter und störender empfunden, wenn es nachts auftritt. Ein möglicher Grund dafür ist, dass es in der Nacht – anders als tagsüber – nur wenig Ablenkung von den Beschwerden gibt. Hinzu kommt, dass die Schmerzen beim Einschlafen stören und die Leistungsfähigkeit am nächsten Tag durch die verkürzte Nachtruhe beeinträchtigt wird. Tritt das Sodbrennen nachts auf, zieht dies unter Umständen gesundheitliche Folgen nach sich.

Der Grund: Im Liegen verbleibt die aufgestiegene Säure länger in der Speiseröhre und kann diese reizen und schädigen. Zudem kann in dieser Position mehr Säure hineinfließen als im Stehen. Dadurch steigt beispielsweise die Gefahr, an Speiseröhrenkrebs zu erkranken. Bei Verdacht auf nächtliches Sodbrennen sollten Sie sich daher von einem Arzt untersuchen und gegebenenfalls behandeln lassen.

Sodbrennen im Liegen? So schaffen Sie Abhilfe

Wer Sodbrennen im Liegen vermeiden möchte, sollte sich nach Möglichkeit nicht auf den Rücken oder auf die rechte Seite legen. Beides begünstig den Rückfluss von Magensäure. Der Grund:

  • Wenn der Mensch auf dem Rücken liegt, befinden sich Magen und Speiseröhre in etwa auf einer Höhe. Die Schwerkraft verhindert nun nicht mehr, dass saurer Magensaft zurückfließt.
  • Liegt der Mensch auf der rechten Seite, befindet sich die Speiseröhre sogar unterhalb des Magens. Der Schwerkraft folgend gelangt die Magensäure nun noch leichter in die Speiseröhre.

Bei einem gesunden Menschen würde der Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre diesen Rückfluss unterbinden, bei dauerhaftem Sodbrennen kann er seine Funktion jedoch oft nicht optimal erfüllen – Reflux, besonders nachts, ist die Folge. Das Ziel bei der Vorsorge von nächtlichem Sodbrennen ist es daher, den Magen niedriger zu legen als die Speiseröhre – denn Magensäure gelangt schwieriger hinauf als hinab. Probieren Sie dazu folgende Tipps aus:

  • Schlafen Sie auf der linken Seite, denn dann liegt der Magen – der sich in der linken Körperhälfte befindet, niedriger als die Speiseröhre.
  • Legen Sie sich zusätzliche Kissen unter die Kopfseite der Matratze oder stellen Sie Ihren Lattenrost höher, sodass der Oberkörper erhöht liegt – und Säure nicht mehr so leicht zurückfließt.
  • Spezielle Refluxkissen im Handel können direkt auf die Matratze gelegt werden und führen ebenfalls dazu, dass der Oberkörper höher liegt. Ein zusätzliches Kissen wird dann meist gar nicht benötigt.

- Anzeige -

talcid bei sodbrennen

Oft helfen diese Tipps schon aus, um Sodbrennen im Liegen zu lindern oder gar nicht erst entstehen zu lassen. Sollten Sie trotzdem noch unter Sodbrennen leiden, steckt möglicherweise noch eine andere Ursache dahinter. Sind Sie vielleicht sehr gestresst? Oder essen Sie abends etwas zu schwer? Unser Sodbrennen-Tagebuch hilft Ihnen dabei, Ihre persönlichen Auslöser zu entlarven.

Was bei Sodbrennen in der Nacht sonst noch helfen kann

Um Sodbrennen in der Nacht zu vermeiden, reicht es manchmal nicht aus, nur den Oberkörper etwas erhöht zu legen. Denn häufig kommen noch ungünstige Faktoren wie falsches Essen hinzu, welche die Beschwerden verursachen. Folgende Ratschläge können Ihnen helfen:

  • Lassen Sie zwischen Abendessen und Schlafen mindestens drei bis vier Stunden vergehen.
  • Auch wenn die Versuchung groß ist: naschen Sie abends oder nachts keine Süßigkeiten mehr. Besonders Schokolade steht unter Verdacht, Sodbrennen auszulösen.
  • Machen sie nach dem Essen einen kleinen Spaziergang. Dadurch wird die Verdauung angeregt und der Magen ist schneller wieder leer. Ein voller Magen drückt gegen den Schließmuskel zur Speiseröhre hin und begünstig so einen Rückfluss von Magensäure.
  • Bei stressbedingten Reflux: Sorgen Sie nachts oder im Idealfall schon abends für Entspannung. Dies gelingt beispielsweise durch ein heißes Bad, ein gutes Buch oder Entspannungsübungen wie autogenes Training.
  • Zeigt die Waage ein paar Kilo zu viel an, bemühen Sie sich, diese wieder loszuwerden. Denn gerade Übergewicht am Bauch drückt im Liegen zusätzlich auf den Magen und verursacht mitunter Sodbrennen.

Brennt es trotz aller Tipps in der Speiseröhre, können spezielle Medikamente wie Antazida dabei helfen, nächtliches Sodbrennen in den Griff zu bekommen – denn sie neutralisieren die überschüssige Magensäure. Als Hausmittel bietet es sich an, ein Glas lauwarmes Wasser zu trinken. Dadurch wird die Säure wieder in Richtung Magen befördert und gleichzeitig verdünnt. Das bekannte Natron ist ebenfalls ein beliebter Helfer gegen Sodbrennen, denn es bindet die Magensäure. Allerdings sollte es nicht zu oft verwendet werden, denn es wird leicht überdosiert und zieht häufig saures Aufstoßen nach sich.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Medikamente: Die Beschwerden lindern >>

Talcid®: Hilfe bei SodbrennenAnzeige >>

Verträglich: Pflanzliche Behandlung >>