Wenn Reflux für Mundgeruch verantwortlich ist…

…dann ist das für Betroffene meist eine sehr große Belastung. Enger Kontakt mit anderen, Gespräche und sogar das Küssen können schnell zu einer Quelle der Angst und Verunsicherung werden. Denn wer an Mundgeruch durch Reflux leidet, fürchtet die Ablehnung seiner Mitmenschen. Wie der Mundgeruch entsteht und vor allem, was Sie dagegen unternehmen können, verraten wir Ihnen hier.

Mundgeruch durch Reflux – wie kann das sein?

wichtige Hilfe bei Sodbrennen kann es sein, Stress zu reduzieren
Für Betroffene ist Mundgeruch eine wahre Pein. Der schlechte Atem ist ihnen nicht nur extrem peinlich, er lässt sich auch kaum vor den Mitmenschen verbergen. Kollegen, Freunde oder der Partner kommen dadurch oftmals nicht umhin, auf den unangenehmen Geruch zu reagieren – wer selbst betroffen ist, möchte da am liebsten im Erdboden versinken. In hohem Maße liegt das auch daran, dass man den Mundgeruch selbst überhaupt nicht bemerkt. An den eigenen Körper- oder Mundgeruch haben sich Sinneszellen und Gehirn schon so gewöhnt, dass wir ihn nicht mehr als tatsächlichen Geruch wahrnehmen – er geht zwischen all den anderen Sinneseindrücken einfach unter.

Seine Entstehung können viele Faktoren beeinflussen; unter anderem auch Reflux. Doch wie kann Reflux Mundgeruch verursachen? Ganz einfach: Fließt der Inhalt des Magens zurück in die Speiseröhre – zum Beispiel, weil zu viel Magensäure entsteht oder der Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen nicht stark genug ist – befindet sich die angedaute Nahrung nicht mehr im „abgedichteten“ Magen, sondern in der Speiseröhre, von wo aus der Weg in den Mund nicht mehr weit ist.

Die geruchsintensive Mischung aus Speisebrei und Magensaft ist daraufhin sogar beim Ausatmen oder Sprechen wahrnehmbar. Bessert sich das Sodbrennen, wird in der Regel auch der Mundgeruch wieder weniger.

Abgesehen vom Reflux kommen auch folgende Ursachen für den Mundgeruch infrage:

  • Speisen mit Knoblauch oder Zwiebeln
  • Genussmittel wie Kaffee, Alkohol oder Zigaretten
  • zu wenig Speichel im Mund
  • Zahn- oder Zungenbelag
  • Entzündungen der Mundschleimhäute oder Mandeln
  • Atemwegserkrankungen
  • Essensreste im Mund oder an Zahnprothesen
  • chronischer Schnupfen
  • eine Pilzinfektion
  • bestimmte Medikamente
  • unzureichende Mundhygiene
Ist Reflux der Übeltäter, der hinter dem Mundgeruch steckt, äußert sich das meist noch durch weitere typische Symptome, zum Beispiel:

  • häufiges Aufstoßen oder saures Aufstoßen
  • Heiserkeit
  • Halsschmerzen
  • Husten
  • Magendruck
  • Brennen in der Speiseröhre
Treten diese Beschwerden bei Ihnen auf, ist es sehr wahrscheinlich, dass Ihr Mundgeruch durch Reflux bedingt ist.

Diagnose und Behandlung von refluxbedingtem Mundgeruch

Sie sind sich unsicher, ob auch bei Ihnen Mundgeruch auftritt? Das kann gut sein: Schließlich ist der eigene Mundgeruch in der Regel nicht wahrnehmbar. Viele Menschen zögern zudem, ihre Liebsten auf deren schlechten Atem hinzuweisen, weil sie sie nicht verletzen möchten. Doch nur wer über sein Problem Bescheid weiß, kann etwas dagegen unternehmen. Fassen Sie sich also ein Herz, wenn Sie den Verdacht haben, unter Mundgeruch zu leiden: Bitten Sie eine Vertrauensperson darum, an Ihrem Atem zu schnuppern und ehrlich zu sagen, ob ein schlechter Geruch festzustellen ist. Ist das der Fall, können Sie anschließend Ihren Haus- oder Zahnarzt aufsuchen – er hilft Ihnen, das Mundgeruch-Problem schnell zu lösen.

Gut zu wissen

Die Behandlung von Mundgeruch – egal ob durch Reflux oder andere Gründe – ist in jedem Fall ratsam. Denn oftmals können die Ursachen nicht nur für schlechten Atem sorgen, sondern auch für bleibende Schäden und Folgeerkrankungen im Mundraum oder der Speiseröhre. Ein frühzeitiger Arztbesuch kann dieser Entwicklung entgegenwirken und gleichzeitig dem peinlichen Mundgeruch ein Ende setzen.

Eine wirkungsvolle Therapie des schlechten Atems richtet sich einzig und allein nach dem zugrundeliegenden Auslöser. Deshalb steht am Anfang der Mundgeruch-Behandlung immer eine umfangreiche körperliche Untersuchung. Der Zahnarzt prüft den Mundraum auf Entzündungen oder krankhafte Veränderungen, der Hausarzt untersucht Atemwege, Speiseröhre sowie den Magen und kann beispielsweise anhand der Beschreibungen seines Patienten und Methoden wie der Magenspiegelung bestehenden Reflux diagnostizieren.

Konnte Sodbrennen und damit verbundener Reflux als Grund für den Mundgeruch identifiziert werden, wird Ihnen der Arzt höchstwahrscheinlich Folgendes empfehlen:

  • Medikamente, welche die Magensäure neutralisieren (Antazida) oder deren Bildung von Anfang an hemmen (Protonenpumpenhemmer).
  • Hausmittel, die dazu beitragen, die Beschwerden natürlich zu lindern.
  • Reduktion von Gewicht, um den Druck auf den Schließmuskel am Mageneingang zu verringern.
  • Umstellung der Ernährungsgewohnheiten, um dem Reflux durch die richtige Ernährung vorzubeugen.
  • Gründliche Mundhygiene, die säurebedingten Schäden im Mund und damit einer Verschlimmerung des Mundgeruchs entgegenwirkt.
  • In schweren Fällen eine Reflux-OP, bei der operative Maßnahmen dem Reflux ein Ende bereiten.

- Anzeige -

iberogast bei sodbrennen

- Anzeige -

iberogast bei sodbrennen

Daneben gibt es auch noch einige kurzfristige Methoden, die Sie im Falle eines Falles selbst gegen Mundgeruch ergreifen können:

  • die Benutzung von Atemsprays
  • das Lutschen von Pfefferminzbonbons
  • das Kauen von rohem Ingwer
  • regelmäßige Mundduschen
  • Spülungen mit Mundwasser
  • der Verzicht auf Knoblauch und Zwiebeln
Wenn Sie diese Tipps berücksichtigen und den Arzt der Ursache für Ihren Mundgeruch auf die Schliche kommen lassen, werden Ihre Probleme mit schlechtem Atem sicher bald der Vergangenheit angehören.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Iberogast®: Linderung bei SodbrennenAnzeige >>

Weitere Symptome bei Reflux >>

Was bei Reflux wirklich hilft >>