- Anzeige -

Sodbrennen in der Schwangerschaft: Mit Rennie® das Feuer löschen

13. Dezember 2016
7 Min.
Schwangere werden von so einigen Beschwerden geplagt: Neben Rückenschmerzen und Schlafstörungen ist Sodbrennen eine der lästigsten Erscheinungen. Das Sodbrennen wird naturgemäß erst nach der Geburt wieder besser, allerdings können die werdenden Mütter bis dahin gegen die Symptome vorgehen. Rennie® ist dabei ein guter Partner.

Wenn das Baby auf den Magen drückt

Glückliche Schwangere hat kein Sodbrennen dank dem Medikament Rennie<sup>®</sup>.
Sodbrennen ist in der Schwangerschaft weit verbreitet. Vor allem zwei Gründe sind dafür verantwortlich:

1. Das wachsende Baby drückt mit der Gebärmutter den Magen immer weiter zusammen. In der Folge fließt saurer Mageninhalt in die Speiseröhre zurück und reizt die Schleimhäute – das schmerzhafte Brennen entsteht.

2. Die Schwangerschaftshormone sorgen dafür, dass sämtliche Muskeln der Mutter weicher werden. Dies dient der Geburtsvorbereitung. Allerdings betrifft das auch den Muskelring, der den Magen verschließt. Die Folge: Er wird durchlässig für Mageninhalt, sodass dieser in die Speiseröhre aufsteigen kann.

Sodbrennen in der Schwangerschaft ist in den meisten Fällen auf diese harmlosen Ursachen zurückzuführen und verschwindet mit dem Ende der Schwangerschaft von allein wieder. Bis dahin kann es jedoch zu erheblichen Problemen führen: Die brennenden Schmerzen, die vorzugsweise nachts auftreten, beeinträchtigen das Wohlbefinden der Schwangeren. Sodbrennen raubt den gerade in der Schwangerschaft so nötigen Schlaf und nimmt gleichzeitig meist jede Freude am Essen. Was können Schwangere tun?

Kleine und säurearme Mahlzeiten

Vielen Schwangeren bringt eine Ernährungsumstellung Erleichterung. Besonders wichtig ist dabei

  • mehrere, kleine Mahlzeiten zu sich zu nehmen und
  • auf bestimmte Lebensmittel zu verzichten.
Vor allem fetthaltige und stark gewürzte Speisen führen zu Sodbrennen. Auch Getränke mit Kohlensäure oder Kaffee sind typische Auslöser. Zudem reagiert jede Frau individuell auf bestimmte Nahrungsmittel: Was bei der einen Sodbrennen auslöst, wird von der anderen gut vertragen. Zu den möglichen Verursachern gehören Lebensmittel wie Zitrusfrüchte, Süßigkeiten (hier vor allem Schokolade) oder Hülsenfrüchte. Sobald ein persönlicher Sodbrennen-Auslöser gefunden ist, empfiehlt es sich natürlich, diesen aus dem Ernährungsplan zu streichen.

Tipps bei Sodbrennen in der Nacht

Um das nächtliche Sodbrennen in den Griff zu bekommen, können Sie Folgendes probieren:

  • Essen Sie die letzten drei Stunden vor dem Zubettgehen nichts mehr. Nehmen Sie vor allem abends nur eine kleine Mahlzeit zu sich.
  • Lagern Sie Ihren Oberkörper möglichst hoch. Ein Keilkissen oder mehrere feste Kissen unter der Matratze können helfen.
  • Schlafen Sie möglichst auf der linken Seite. Dann liegt der Mageneingang tiefer als die Speiseröhre; der Mageninhalt hat es so schwerer, aufzusteigen.

Helfen Medikamente gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft?

Wenn sich das Sodbrennen durch Hausmittel und eine Ernährungsumstellung nicht verbessert, suchen viele Schwangere nach einer medikamentösen Hilfe. In der Apotheke gibt es eine große Auswahl an rezeptfreien Medikamenten gegen Sodbrennen. Aber nicht alle sind für die Einnahme in der Schwangerschaft geeignet. Da Schwangere generell vorsichtig mit der Einnahme von Arzneimitteln sein sollten, halten sie besser auch bei Sodbrennen Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker.

Rennie® Packshot: Medikament gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft. Rennie® Kautabletten und Rennie® DIREKT Mikro Granulat gehören zu den Medikamenten, die auch in der Schwangerschaft bei Sodbrennen eingenommen werden können. Bei Rennie® handelt es sich um ein sogenanntes Antazidum. Die Wirkstoffe Calcium- und Magnesiumcarbonat sind auch in der Natur vorkommende Verbindungen, die überschüssige Magensäure in Wasser und andere natürliche Substanzen umwandeln. Da Rennie® lokal im Magen wirkt, dauert es nach der Einnahme nur wenige Minuten, bis Sodbrennen und Magendruck nachlassen.  

Jetzt kaufen: Sanfte Hilfe gegen das Brennen hinter dem Brustbein

Mit zunehmendem Gewicht des Babys nehmen häufig körperliche Beschwerden wie Rückenschmerzen zu. Auch typisch – vor allem bei fortgeschrittener Schwangerschaft – ist Sodbrennen. Ein Symptom, auf das man in der kugelrunden Zeit gerne verzichten kann. Mit Rennie® neutralisieren Sie überschüssige Magensäure.

Sodbrennen in der Schwangerschaft? Mit Rennie® muss das nicht sein. Kaufen Sie Rennie® Kautabletten und Rennie® DIREKT Mikro Granulat ohne Rezept. Ein hilfreiches Tool bei der Suche nach der nächsten Apotheke ist unser Apothekenfinder. Probieren Sie es aus!

X

Wichtige Informationen zu Rennie® in der Schwangerschaft

Rennie® ist rezeptfrei in Ihrer Apotheke erhältlich. Sie haben die Wahl zwischen:

  • Rennie® Kautabletten mit Pfefferminzgeschmack
  • Rennie® FRESH Kautabletten mit frischem Minzgeschmack und ohne Zucker
  • Rennie® DIREKT Mikro Granulat, das sich schon im Mund auflöst und Sodbrennen bereits auf dem Weg in den Magen bekämpft
Einnahme und Dosierung von Rennie®:

1 Stunde nach den Mahlzeiten 1-2 Kautabletten beziehungsweise Micro Granulat Beutel
bei Bedarf vor dem Schlafengehen 1-2 Kautabletten beziehungsweise Micro Granulat Beutel
reguläre Tagesdosis 6 Kautabletten beziehungsweise Micro Granulat Beutel
Tageshöchstdosis 11 Kautabletten beziehungsweise Micro Granulat Beutel


Zur Einnahme von Rennie® benötigen Sie kein Wasser. Seine Wirkung entfaltet Rennie® am besten eine Stunde nach dem Essen. Bei Sodbrennen in der Nacht können Sie 1 bis 2 Tabletten direkt vor dem Schlafengehen einnehmen.

Dauern die Beschwerden länger als 14 Tage an oder werden sie stärker, sollten Sie einen Arzt hinzuziehen.


Pflichtangaben

Rennie®
Wirkstoffe: Calciumcarbonat, schweres basiches Magnesiumcarbonat
Anwendungsgebiete:
Zur symptomatischen Behandlung von Erkrankungen, bei denen die Magensäure gebunden werden soll, wie z.B.: Sodbrennen und säurebedingte Magenbeschwerden, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre (Ulcus ventriculi oder Ulcus duodeni).
Hinweis: Enthält Sucrose (Zucker). Packungsbeilage beachten!
Bayer Vital GmbH, 51368 Leverkusen, Deutschland
Stand: 09/2013 Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.