Die Lebensmittel-Ampel: Welche Lebensmittel fördern Sodbrennen?

30. November 2016
6 Min.

Die Idee dahinter ist einfach: Mithilfe der Ampelfarben rot, gelb und grün können Betroffene ganz leicht erkennen, welche Lebensmittel Sodbrennen und Reflux (Rückfluss) eher fördern und welche nicht. Verschaffen Sie sich einen Überblick.

Rot, gelb oder grün: Die Sodbrennen Lebensmittel-Liste

Die nachfolgende Liste1 soll Ihnen dabei helfen, Ihren ganz persönlichen Sodbrennen Ernährungsplan zusammenzustellen. Das Ampelsystem unterstützt Sie dabei:

  • Grüne Lebensmittel sind dafür bekannt, dass sie höchstwahrscheinlich kein Sodbrennen hervorrufen oder es zumindest nicht verschlimmern.
  • Bei gelben Nahrungsmitteln sollten Sie Vorsicht walten lassen – essen Sie davon nur in Maßen.
  • Bei Rot heißt es: Aufgepasst! Diese Lebensmittel verursachen häufig Sodbrennen und Reflux. Vermeiden Sie diese weitestgehend.

Immer mit dabei ist die Sodbrennen Lebensmittel-Liste, wenn Sie sich diese downloaden und ausdrucken.

Obst und Gemüse

ObstGemüse
Grün
  • Äpfel
  • getrocknete Äpfel
  • Bananen
  • Möhren
  • Weißkohl
  • Erbsen
  • Brokkoli
  • Grüne Bohnen
  • Pellkartoffeln
Gelb
  • Pfirsiche
  • Blaubeeren
  • Himbeeren
  • Erdbeeren
  • Trauben
  • getrocknete Cranberrys
  • Knoblauch
  • gedünstete Zwiebeln
  • Lauch
  • Sauerkraut
  • Frühlingszwiebeln
Rot
  • Zitronen
  • Tomaten
  • Kartoffelpüree
  • Pommes Frites
  • rohe Zwiebeln
  • Kartoffelsalat

Fleisch und andere Eiweiße

 
FleischEier, Nüsse und Hülsenfrüchte
Grün
  • Rinderhackfleisch (besonders mager)
  • Rindersteak (gegrillt)
  • Hähnchenbrust (ohne Haut)
  • Fisch (frisch, ohne Fett zubereitet)
  • Hühnereiweiß
Gelb
  • Rinderhackfleisch (mager)
  • Hähnchensalat
  • Thunfischsalat
  • Hotdog (vom Rind oder Schwein)
  • Schinken
  • Rühreier (in Butter gebraten)
  • Spiegeleier
  • Nüsse oder Erdnussbutter
  • gebackene Bohnen
Rot
  • Rinderhackfleisch
  • Lendenfilet (marmoriert)
  • Hähnchennuggets
  • scharf gewürzte, frittierte Hähnchenflügel
 

Getreide und Milchprodukte

GetreideMilchprodukte
Grün
  • Mehrkornbrot (nicht ofenfrisch)
  • Weißbrot (nicht ofenfrisch)
  • weißer Reis
  • brauner Reis
  • Couscous
  • Brezeln
  • Reiswaffeln
  • Haferflocken
  • gezuckerte Frühstücksflocken
  • Frühstücksflocken auf Kleie-Basis
  • Frischkäse (fettarm)
  • Fetakäse
  • Ziegenkäse
  • Magermilch
  • saure Sahne (fettarm)
  • Sojakäse (fettarm)
Gelb
  • Knoblauchbrot
  • Kuchen
  • Müsli
  • Joghurt
  • Vollmilch
  • Hüttenkäse (fettarm)
  • Cheddarkäse
  • Mozzarella
Rot
  • Nudeln mit Sahne- oder Käsesauce
  • Nudeln mit Meeresfrüchtesauce
  • saure Sahne
  • Milchshake
  • Eiscreme
  • Hüttenkäse (normal)

Fette, Öle, Süßigkeiten und Getränke

Fette, Öle und SüßigkeitenGetränke
Grün
  • Kartoffelchips (gebacken)
  • Kekse (fettarm)
  • Gummibärchen
  • Salatdressing (fettarm)
  • Mineralwasser (ohne Kohlensäure)
  • Apfelsaft
Gelb
  • Ketchup
  • Mayonnaise (fettarm)
  • milder Orangensaft
  • Apfelschorle
  • Wein (alkoholfrei)
  • Bier (alkoholfrei)
  • Cola
Rot
  • Schokolade
  • Maischip
  • Kartoffelchips (normal)
  • Butterkekse
  • Sahnetorte
  • Salatdressing (sahnig)
  • Salatdressing (Essig/Öl)
  • Mayonnaise (fettreich)
  • alkoholische Getränke (Spirituosen)
  • Wein
  • Kaffee
  • Orangensaft
  • Grapefruitsaft
  • Limonade

Im Übrigen sollen Fertigprodukte in Zukunft weniger Zucker, Fett und Salz enthalten. Erfahren Sie mehr darüber im Experteninterview. Was Sie außerdem beim Zubereiten von magenschonenden Lebensmitteln beachten können und welche Rolle Gewürze spielen, erfahren Sie hier:

Welche Lebensmittel fördern mein Sodbrennen?

Bei der Sodbrennen Lebensmittel-Liste handelt es sich lediglich um eine Aufstellung möglicher Auslöser – nicht jeder Mensch reagiert gleichermaßen. So kann der eine jeden Morgen sein frisches Weißbrot mit Marmelade und einem Glas Orangensaft genießen, während der andere mit Sodbrennen reagiert. Die Zusammenstellung des täglichen Speiseplans ist somit eine individuelle Sache: Jeder Betroffene muss für sich herausfinden, welche Lebensmittel Sodbrennen verursachen und welche nicht.

Doch wie können Sie nun feststellen, welche Lebensmittel Sodbrennen fördern? Ein Sodbrennen-Tagebuch hilft Ihnen bei der Suche. Hierin halten Sie fest, welche Lebensmittel auf Ihrem Teller landen und wie Ihr Magen darauf reagiert. Verspüren Sie ein Brennen hinter dem Brustbein? Ist der Reflux heute besonders schlimm? Schreiben Sie detailliert die einzelnen Speisen, Getränke und Gewürze auf – sowie die Intensität des Sodbrennens. Um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, sollte das Tagebuch mindestens zwei Wochen geführt werden. Im Anschluss können Sie die Ergebnisse auswerten – gerne auch in Rücksprache mit Ihrem Arzt. Er kann Ihnen gleich die weiteren Maßnahmen mit auf den Weg geben – das Vermeiden der „schlechten“ Lebensmittel stellt dabei einen wichtigen Schritt dar.

Unser Tipp: Zwar halten sich „gute und böse“ Lebensmittel die Waage, dennoch ist die Frage berechtigt, wie Sie leckere und gleichzeitig magenschonende Gerichte zaubern. Falls Ihnen noch ein wenig Inspiration fehlt, in unserer Rezepte-Sammlung werden Sie sicherlich fündig.

[i] http://www.balancedconcepts.net/Heartburn_Alliance_chart.pdf [Abruf: 20.09.2016]
Tanja Albert
E-Mail schreiben
Medizinredakteurin
Themenvorschläge? Anregungen? Schreiben Sie uns!